Licht am Ende des Tunnels

Jun 7, 2022 | Bahn.Steig.Kante

Immerhin nur neun Minuten Verspätung: Anstatt 7:55 Uhr geht es 08:04 Uhr mit der S-Bahn auf Reisen, pro forma wird die nachfolgende S-Bahn-Linie schon mal als Ausfall deklariert, aufgrund von „kurzfristigem Personalmangel“, so die Lautsprecherdurchsage (was es nicht alles gibt). Natürlich verpasse ich den Anschlusszug, weshalb ich alternativ eine Regionalbahn nehme, die nur wenige Minuten später planmäßig losfährt. Eigentlich, wenn da nicht ein vorausfahrender Zug mit Morgenmüdigkeit im Vorfeld des Hauptbahnhofs stehengeblieben wäre. In dieser Phase des Stillstands und Wartens hätte ich natürlich auch planmäßig die nachfolgende S-Bahn nehmen können, aber das wäre ja zu einfach gewesen. Von geplanten 41 Minuten Fahrzeit wurden es dann stolze 66 Minuten. Ein solider Beginn, angekommen bin ich ja. Die Rückfahrt verlief zu meiner Freude reibungslos. Kleine Randnotiz, die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte: Die Uhrzeit im Zug war drei Minuten der tatsächlichen Zeit hinterher. Ist das vielleicht ein versteckter Trick Verspätungen entgegenzuwirken? Egal! Am Ende des Tunnels ist glücklicherweise immer Licht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Michel Lask : Fotografie