Querfeldein

Jul 15, 2022

9 Stunden und 36 Minuten – das ist der Plan. Einmal querfeldein durch die Republik mit S- und Regionalbahn sowie Regionalexpress – das 9-Euro-Ticket sozusagen im Härtetest. Die Umstiege sind großzügiger geplant als „normal“. Aber was ist schon normal, wenn man freiwillig mit den Bummelzügen reist?!

Der Beginn einer Odyssee

In weiser Voraussicht wird eine S-Bahn zum Flughafen eher genommen, ehe es per Regionalbahn zu Frankfurts Südbahnhof geht. Dem zwischenzeitlichem Stillstand geschuldet, werden aus 15 Minuten drei Minuten Umstiegszeit, die sich letztendlich als Makulatur erweisen, da der Regionalexpress nach Kassel 20 Minuten später losfährt. So habe ich mir das vorgestellt, ganz genau so. Auf der Fahrt nach Kassel sind weitere zehn Minuten plus dazugekommen … Ursprünglich geplante Umstiegszeit 40 Minuten … Es sei nochmals erwähnt: Die Umstiegszeiten wurden extra länger ausgewählt, im Falle das … nun … bis Kassel sind es noch 45 Minuten. Und aus 40 Minuten für das Umsteigen sind es derzeit virtuelle 8 Minuten. Es wird eine Zitterpartie, was nicht nur an der übertriebenen kalt eingestellten Klimaanlage liegt.

11:03 Uhr, auf dem von Frankfurt/Main nach Kassel

Die Verspätung als verlässliche Konstante

Aus 40 werden 8 und aus 8 werden 26 – das ist hohe Bahnmathematik mit konstanter Verspätung in variabler Höhe. Als Zwischenresultat bleibt festzuhalten: Der Umstieg in Kassel hat geklappt. Die Verspätung des Anschlusszuges hebt die Verspätung des bisherigen Zuges auf – so einfach geht das.

12:30 Uhr, im Zug von Kassel nach Halle (Saale)

Zwischenstationen und die letzte Etappe

Die verspätete Abfahrt in Kassel konnte nicht annähernd aufgeholt werden (wie und warum auch), sodass die anvisierte S-Bahn von Halle (Saale) nach Leipzig und der folgende Regionalexpress nach der nicht genommen werden konnten. Nun denn, es gibt Schlimmeres. Die Erwartungshaltung heute war sowieso nicht wirklich auf pünktlichs Ankommen angelegt. Sondern einfach nur (irgendwie) ankommen. Und die eine Stunde mehr ist am Ende auch völlig egal, denn es ist Licht am Ende der Reise.

17:21 Uhr im Zug nach Dresden Hauptbahnhof, dem Ziel

Nach 10 Stunden und 30 Minuten heißt es dann tatsächlich Endstation erreicht oder wie ich ortstypisch sagen würde: „Dorheeme“. 18:46 Uhr.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Der Frühling lebt

Es bedarf lediglich ein paar warme, sonnige Tage und schon ist reges Treiben auf den Feldern und Wiesen zu beobachten: Mit Beginn der Rapsblüte, bei Temperaturen um die 20 bis 25 °C (Anfang April!), summt und brummt es nur so und die Bienen sind weit nach dem eigenen...

Berlin im Angesicht der neuen Technik

Der erste fotografische Ausflug meiner neuen Kamera liegt nun hinter mir und brachte mich für ein verlängertes Wochenende nach Berlin. Geplant war das alles nicht wirklich, obwohl – der Trip in die Bundeshauptstadt an sich schon, nämlich zum...

200.000 Aufnahmen in 149 Monaten

Ein Städtetrip nach Warschau im November 2012 war "ihre" erste große Reise,  im vergangenen Oktober (2023), nach Antwerpen und Gent, ungeplant die Letzte. Nach mehr als 200.000 Aufnahmen in 149 Monaten wechsle ich mein digital aufnehmendes Auge. Und am Ende ging es...

Flughafen Frankfurt (2023 : #3)

Bei einem kurzen spontanen Abstecher an die Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens gab es zwar nicht viel zu sehen aber für gerade einmal 15 Minuten Verweilen auf der Bank in der Sonne ist die Quote für Flugzeuge ohne einen Kranich auf dem Leitwerk, recht gut.

Flughafen Frankfurt (2023 : #1)

Seit längerer Zeit und zum ersten Mal im Jahr 2023 ging es für mich wieder an Deutschlands größten Flughafen zum Flugzeuge gucken.

Balkonpflanzen im Frühling

Der Frühling ist da und mit ihm erwachen auch die Pflanzen auf dem Balkon zu neuem Leben: Ein kleiner Streifzug durch Gemswurz, Fetthenne, Dach-Hauswurz und Heidekraut.

Reisefotografen des Jahres 2022 ausgezeichnet

Es ist kein Geheimnis, dass ich einerseits gerne verreise und andererseits dabei viel zu viele Fotos am Reiseort aufnehme als mir lieb ist. Das Sichten und Bewerten verschiedener Motive und Perspektiven nach ihrem Potential, ist recht zeitintensiv. In Sachen...

Herbstbeginn

Je mehr Tage der Oktober zählt, desto mehr färben sich die Blätter an den Sträuchern und Bäumen: Rot, Gelb, Grün, Orange – der Herbstanfang in voller Farbenpracht.

Viktoria Kelsterbach : BSC Kelsterbach

  Zwei Teams aus der gleichen Stadt, die darüber hinaus auch noch die gleiche Spielstätte teilen. Mehr Derby geht kaum! Und dem entsprechend war auch der Zuschauerzuspruch mit ca. 350 bis 400 Leuten. "Hurra, hurra - das ganze Dorf ist da" geht mir da spontan...

Störungen kreuz und quer

Heute war so ein Tag, wo alles zusammen gekommen ist, was es an Störungen so gibt. Nicht eine Störung, nein – sondern gleich ein Bündel unglücklicher Zustände. Die S9 ist seit geraumer Zeit kein Faktor mehr – entweder fährt sie gar nicht oder nur verkürzt aufgrund von...
Michel Lask : Fotografie